Frankfurter Hauptfriedhof: Grabstätten bedeutender Frauen
 Zurück zur Startseite Vorhandene Fotos ( ) zu den Grabstätten finden Sie in der jeweiligen Gewannseite.

Peterskirchhof hier klicken

Adorno, Gretel geborene Karplus (1899-1984) Gewann K 119
Chemikerin; 1953 übernahm sie eine Assistenz am Institut für Sozialforschung in Frankfurt am Main. Mitherausgeberin vom Nachlass Theodor W. Adornos (1903-1969)

Alken, Else (1877-1943) Gewann F 1773
Langjährige Stadtverordnete und Stadträtin; engagiert in der Gefährdetenfürsorge (Monikaheim), ermordet im KZ Theresienstadt.
Else-Alken-Strasse in Frankfurt am Main / Niederrad. Ehrengrabstätte.

Arndt, Betty (1899-1984) Gewann I 242
Sozialistin, Schwester von Johanna Kirchner geb. Stunz. Mutter von Rudi Arndt (1927-2004) Oberbürgermeister von 1972-1977 in Frankfurt am Main

Bagge, Bertha (1859-1939) Gewann J 61
Malerin und Radiererin. Viele ihrer Bilder zeigen Ansichten aus der Frankfurter Altstadt. 1895 veröffentlichte der Verlag von Carl Friedrich Fay in einer Auflage von nur 150 Stück 14 Lichtdrucktafeln mit Radierungen unter dem Titel "Die alte Peterskirche und ihre Umgebung in Frankfurt a. M.". Das Pfarrhaus der 1891 abgerissenen gotischen Peterskirche war das Geburthaus von Bagge, weswegen sie eine besondere Beziehung mit dem Gebäude verband.

Bandell, Eugenie (1858-1918) Gewann D 277
Frankfurter Blumenmalerin

Bärenz, Anne (1950-2005) Gewann V 774
deutsch Sängerin und Pianistin und eine lokale Größe im hessischen und insbesondere Frankfurter Musikleben.

Barth, Carola (1879-1959) (Grab wurde abgeräumt)
Religionspädagogin, Kommunalpolitikerin, Schriftstellerin

Battenberg, Mathilde (1878-1936) Gewann J 954
Frankfurter Malerin, 1917 Ausstellung im Salon Schames

Behrens, Marie (1811-1889) Gewann E a. d. Mauer 318
Seit August 1844 Verlobte des früh verstorbenen Nikolaus Franz Niembsch, bekannt als romantischer Dichter Nikolaus Lenau (1802-1850).

Belli-Gontard, Maria (1788-1883) - Gewann C Gruft 43
Schriftstellerin, Übersetzerin und Historiographin. Bekannt wurde sie auch als Sammlerin u. a. von Anzeigen der "Frag- und Anzeigungs-Nachrichten" (Frankfurter Intelligenzblatt) sowie von Artikeln der ersten Zeitungen der Welt.

Bittorf, Marie (1886-1974) Gewann E 743
Kommunalpolikerin, Frauenrechtlerin, wurde 1956 als erste Frau Stadtälteste

Braach, Mile (1898-1998) Gewann J 727
Schriftstellerin. Tochter des Lederfabrikanten Otto Hirschfeld. Ehe mit dem Journalisten und späteren Intendanten der Städtischen Bühnen in Mönchengladbach Johannes Heinrich Braach (+1940). Während des Dritten Reichs bewahrte sie ihre Eltern vor der Deportation, indem sie sie in ihrer Wohnung versteckte. Nach dem Krieg wurde sie für ihr mutiges Verhalten mehrfach ausgezeichnet (Johann-Kirchner-Medaille, Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main, Bundesverdienstkreuz) Sie wurde u. a. bekannt als Zeitzeugin der "bewegten Zeit" und gerne in Schulen oder zum Frankfurter "Erzählcafé" eingeladen, um dort von ihrem Leben zu berichten. Auch schrieb sie einige Bücher, wie gedruckte Briefe an die Tochter "Wenn meine Briefe Dich erreichen könnten" (nicht abgeschickte Briefe an ihre Tochter in England 1939-1945); autobiographische Erzählung "Rückblende. Erinnerungen einer Neunzigjährigen (1992)"; Biographie von "Marie Eleonore Pfungst"; Ferne Nähe (1997).

Bringezu, Anne (1888-1974) Gewann X Reihe 138 Nr. 13 (Grab wurde abgeräumt)
Kommunalpolitikerin, Mitbegründerin 1947 der Freien Demokratischen Partei; Stadtälteste; Bundesverdienstkreuz 1963; Ehren- und Römerplakette in Silber und Gold der Stadt Frankfurt am Main 1964 und 1967

Buber-Neumann, Margarete (1901-1989) Gewann F 1908
Publizistin und Kommunistin. Überlebte mehrere KZ. Im KZ Ravensbrück befreundet mit der dort verstorbenen Milene Jesenska (1896-1944). Sie schrieb darüber ihr Buch "Milena - Kafkas Freundin".

Calvelli-Adorno, Agathe (1868-1935) Gewann K 119
Schauspielerin, Pianistin

Christ, Elisabeth Johanna genannt Liesel (1919-1996) - Gewann J 296
Frankfurter Schauspielerin und Volkstheater-Chefin. Bekannt durch ihre Rolle der "Mama Hesselbach"

Claar-Delia, Hermine (1848-1908) Gewann I 183
Gefeierte Schauspielerin im Frankfurt am Main der Gründerzeit

Cossaeus, Sophie (1893-1965) - Gewann F 1459 Mehr Infos
Schauspielerin; Tanzsoubrette am Schumanntheater und Neuem Operettentheater. Ab 1930 Charakterfach an mehreren Bühnen, zuletzt "Kleines Theater am Zoo" und "Intimes Theater"; bekannt durch "Frau Dottendorf" und "Fräulein Lohmeier" der Fernsehreihe "Familie Hesselbach".

Doeren, Dodo van (1898-1965) Gewann IV Mausoleum von Gans, Gruft IV I -N9 Weitere Informationen
Schauspielerin, Kabarettistin. Gründerin des "Künstlerclub"

Drexel, Lilla (1853-1938) Gewann F  a. d. Mauer 455
Gattin des Mitbesitzers Theodor Drexel (1836-1897) des "Hotel Russischer Hof" Frankfurt am Main, was Ende des 19. Jahrhunderts ein Hotel 1. Ranges war. Kochbuchsammlung (Katalog mit mehreren hundert Einträgen) und ihr Portrait von Wilhelm August Theodor Steinhausen (1846-1924)

Edlinger, Anna (1863-1929) Gewann II GG 21
Sozialpolitikerin, eine der ersten Frauen Frankfurts, die mitwirkten "Wohltätigkeit" in professionelle Sozialarbeit zu überführen. Schwerpunkt: Gesundheitsvorsorge (Licht- und Luftbäder; Tuberkulosefürsorge) Frauenfragen.

Edlinger, Ottilie (1894-1967) Gewann II GG 21
Bedeutende Paläontologin, Emigration 1939
Gegenstand paläontologischer Forschung sind in Sedimentgesteinen vorkommende Organismenreste und Hinweise aller Art auf vorzeitliche Lebewesen, die als Fossilien (vom lateinischen fossilis "ausgegraben") bezeichnet werden. Der französische Zoologe und Anatom Henri Marie Ducrotay de Blainville (1777–1850) führte 1825 den Begriff "Paläontologie" ein, der allmählich die älteren Bezeichnungen Oryktologie (gr. oryktós – "ausgegraben") und Petrefaktenkunde (gr. Petrefakt „Versteinerung“) ersetzte.

Epstein, Else (1881-1948) Gewann J 1661
Mit ihrem Mann Dr. Wilhelm Epstein (1860-1941) langjährige Leitung des Bundes für Volksbildung in Frankfurt am Main.

Flesch, Hella (1866-1943) Gewann E 47a
Ehefrau vom Mediziner Prof. Max Flesch-Thebesius (1889-1983). Als einer der ersten Frauen engagiert, unwirksam gewordene Wohltätigkeit durch ehrenamtliche Tätigkeit in gemeinnützigen Vereinen ("Hauspflegeverein") in gezielte soziale Praxis zu verwandeln. Sie starb in Theresienstadt. Hier Gedenktafel

Fröhlich, Rosi (1888-1987) Gewann H 455
Schülerin der Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung Rosa Luxemburg (1871-1919), bedeutende Persönlichkeit der Arbeiterbewegung, Vertraute von Willy Brandt (1913-1992)

Genter-Fischer-Ziegler, Else (1883-1943) Gewann II 34
Jahrzehntelang gefeierte Sopranistin an der Frankfurter Oper "Star ohne Allüren" mit enormem Repertoire

Goethe, Elisabeth geborene Textor (1731-1808) Peterskirchhof
Mutter von Johann Wolfgang Goethe (1749-1832).

Gogel, Marie Sophie, geb. Loevenich (1792 - 01.10.1862) Gewann B Gruft 37
Stellvertretend (mit Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) als Hauslehrer in der Familie von Herrn Johann Noe Gogel, einem Wein-Großhändler im Zentrum Frankfurts) für die damalige Frankfurter Patrizierkultur. Am Adel orientiert, wurden vor allem von den Frauen die Künste gepflegt.

Haeuser, Luisa (1869-1953) Gewann II 192
Stifterin. Ehefrau von Adolf Haeuser (1857-1938) langjähriger Leiter der Höchster Farbwerke. Die Alfred- und Luisa-Haeuser-Stiftung für Kunst und Kulturpflege ist eine der Einflussreichsten der Stadt Frankfurt am Main nach 1945. Luisa-Haeuser-Frauenstiftung: Wohnstift am Roten Graben.

Hagen, Anna (1874-1977) Gewann XIV 386
Gemeinsam mit ihrem Mann Begründerin des Völkerkundemuseums, später Museum der Weltkulturen

Heller, Eva Dr. (1948-2008) Deutsche Schriftstellerin und Sozialwissenschaftlerin. Mehr Infos
Ausdrucksvoller Grabstein mit Hand und Füllfederhalter im alten Teil des Friedhofs.

Hoppe, Apollonia (1923-1965) Gewann I 259
Zirkusdirektorin

Hoyer, Dore (1911-1968) Gewann I 775b
Begnadete Ausdrucktänzerin in Berlin. Die Rekonstruktion ihrer Tanzzyklen wird von Waltraut Luley erarbeitet. Das Grabmal (Carrara-Marmor) schuf Bernhard Heiliger (1915-1995)

Huch, Ricarda (1864-1947) Gewann II 204
Promovierte Historikerin (eine der ersten Frauen); Schriftstellerin. Goethepreisträgerin der Stadt Frankfurt am Main 1932

Huss, Melusine (1920-1989) Gewann F 1052
Buchhändlerin, Frankfurter literarische Institution

Jassoy, Marle Sophie Luise (1797-1872) - Gewann E a.d.Mauer 549a
Lyrikerin; "Klagen einer Ephemere"; Ehe mit dem Schriftsteller, Politiker und Rechtsanwalt Jassoy, Louis Daniel (1768-1831)

Karsten, Antra Prof. (1902-1988) Gewann VI 453
Psychologie-Professorin im Fachbereich Erziehungswissenschaften. Arbeitete in der sozialen Gerontologie und begründete die "Universität des dritten Lebensalters" U3L

Kirchner, Johanna geb. Stunz (1889-1944) - Gewann I 242
SPD-Politikerin, im Widerstand tätig, hingerichtet in Plötzensee. Gedenktafel im Familiengrab

Livingston, Rose (1860-1914) Gewann F  a. d. Mauer 460b
Mäzenin und Stifterin. Sie gründete das Stift für Damen gebildeter Stände in der Cronstättenstrasse und stiftete u. a. die Wandbilder vom Maler Wilhelm August Theodor Steinhausen (1846-1924) in der Lukaskirche.

Mahler, Charlotte Dr. (1894-1973) Gewann II GG 31
Erste Chefärztin und ärztliche Direktorin Frankfurts (1947-1964 Bürgerhospital); Top-Chirurgin; Spezialistin für Wolfrachen-Operationen und Hasenscharten; von ihren Patienten gerne "Tante Lotte" genannt. War noch mit 70 Jahren tätig

Mendelssohn-Bartholdy, Caecilie geborene Jeanrenaud (1817-1853) Gewann E 172 Informationsseite mit Text, Bildern und Plan
Ehefrau und Muse von Felix-Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847). Lebte nach seinem Tod wieder im Kreis ihrer Familie in Frankfurt am Main.

Moufang, Ruth Prof. (1907-1977) Gewann XX Reihe 7 Nr. 6 (Grab wurde abgeräumt)
Bedeutende Mathematikerin, erste Mathematikprofessorin

Norgall, Elisabeth (1887-1980) Gewann XII 113
Lehrerin, Initiatorin des "International Women´s Club" (IWC) für Völkerverständigung nach 1945

Paquet-Steinhausen, Marie Henriette (1881-1958) Gewann A 276a
Tochter vom Maler und Lithographen Wilhelm August Theodor Steinhausen (1846-1924) war begabte und bekannte Blumen-, Landschafts- und Portraitmalerin Frankfurts. Verheiratet mit Dr. Alfons Paquet (1881-1944)

Pfannes, Fini (1894-1967) Gewann I 864
Mitbegründerin und Präsidentin des "Deutschen Hausfrauenbundes" nach 1945. Mehrere Veröffentlichungen. "Die Küche": ein Standardwerk. "Fini-Pfannes-Stiftung zur Förderung des hauswirtschaftlichen Fachbereichs"

Quarck-Hammerschlag, Meta (1864-1954) Gewann E 743
Sozialpolitikerin, Sadträtin, Schwerpunkt Jugendpflege

Reichenbach-Lessonitz, Emilie Gräfin geb. Ortlepp (1791-1843) Mausoleum Gewann F 1 Informationsseite
Zuerst in den Adel erhobene bürgerliche Geliebte, dann spätere zweite Gattin von Kurfürst Wilhelm II. von Hessen. Das Mausoleum erbaute Friedrich Maximilian Hessemer (1800-1860)

Roberth, Minna (1851-1920 ) (Grab wurde abgeräumt)
Portraitmalerin und Interieurs, Darstellung von Innenräumen

Schauroth, Lina von (1874-1970) Gewann F 1786
Exzentrische Tiermalerin. Schuf die Kirchenfenster für die Hauskapelle der Familie von Weinberg, die heute in der Nikolaikirche eingebaut sind. 1984 Gedächtnisausstellung.

Schlegel, Dorothea geborene Mendelssohn (1763-1839) Gewann B 180
Die Tochter von Moses Mendelssohn (1729-1786) verbrachte ihren Lebensabend bei ihrem Sohn Philipp Veit (1793-1877), dem Direktor des Städels. Ihr Salon war Zentrum geistigen Lebens der Stadt. Informationsseite

Schmidt, Pauline (1840-1856) - Gewann C 148 Informationsseite
"Paulinchen" aus dem Struwwelpeter von Dr. Heinrich Hoffmann (1809-1894)

Scholderer, Luise (1837-1919) Gewann F 185a
1871 heiratete sie den deutschen Maler Otto Scholderer (1834-1902) in London und erlebt dort seine künstlerische Entwicklung als Genre- und Portraitmaler. Zahlreiche Portraits von ihr als seine Muse im Alltag sind erhalten. Großer Freundeskreis. Das Haus Giersch zeigte 2002 eine Retrospektive seines Werkes.

Schroedl, Else (1856-1933) Gewann I 531
Ehefrau des Portraitmalers Norbert Schroedl (1842-1912). Verfasserin seiner Biographie "Ein Künstlerleben imSonnenschein" von 1922

Schwarzhaupt, Elisabeth Dr. (1901-1986) Gewann II 268
Juristin, erste Frau im Ministeramt in Deutschland (Kabinett Konrad Adenauer (1876-1967))

Steppe, Hilde Prof. (1947-1999) Gewann E 1076 Informationsseite
Professorin der Pflegewissenschaften an der Frankfurter Fachhochschule. Gründete das Archiv zur Geschichte der Pflege (Heute: Hilde-Steppe-Archiv).

Stunz, Karoline (1870-1932) Gewann I 242
Sozialistin

Tüllmann, Abisag (1935-1996) Gewann F 1763 Mehr Infos
Fotogräfin und freiberufliche Bildjournalistin. Dozentin für Reportagephotographie in Kassel und Lehraufträge an weiteren Hochschulen

Weinberg, Wilhelmine von (1872-1935) Gewann II GG 29
Ehefrau von Arthur von Weinberg (1860-1943), dem Mitberünder der Universität; Mäzenin und Stifterin; betrieb ihr eigenes Waisenheim

Weynert, Erica (1906-1984) Gewann F 722
Tänzerin und Tanzpädagogin. Schülerin von Mary Wigman (1886-1973); Tanzschule in Frankfurt am Main; Ausdruckstänzerin und Atemtherapeutin nach Ilse Middendorf (geb. 1910), der Erfinderin "Erfahrbarer Atem".

Willemer, Marianne von (1784-1860) Gewann D 261
Pflegetochter und spätere Ehefrau des Bankiers Johann Jakob Willemer (1760-1838) bei dem Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) oft zu Gast war. Sie ist die "Suleika" aus Goethes "Westöstlichen Divan". Ihre Verse übernahm Goethe in seine Sammlung. Johann Peter Eckermann (1792-1854), ein deutscher Dichter und enger Vertrauter von Goethe, sandte ihr nach Goethes Tod die Briefe zurück, die sie ihm geschickt hatte. Diese befinden
sich heute im "Freien Deutsch Hochstift".

 
 

Dank an Frau Helga Heubach, Kulturwissenschaftlerin Frankfurt am Main, für die Kooperation

Hinweis: Die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.