Frankfurter Hauptfriedhof:  Falsch verstanden?
 Zurück zu Start  
Bemühungen um Erhaltung künstlerisch oder historisch wertvolle Grabmale sind vielfältig.

In diesem Bericht - der inzwischen an dieser Stelle entfernt wurde - ging es um das rechts abgebildeten Grabmals für Robert Emil Bockmühl (1812-1881). Der Pate setzte den reparatur- und pflegebedürftigen Grabstein dem Verfall aus. Er handelte in voller Überzeugung, jedoch gegen Grundsätze, die bei einer Patenschaft vereinbart werden.
Zwischenzeitlich wurde der Grabmalpatenschaftsvertrag aufgelöst. (2007)



Das Grabmal befindet sich in Gewann A 102 und ist in der Denkmaltopographie der Stadt Frankfurt am Main auf Seite 145 gelistet. Dort ist zu lesen: Bockmühl
Neobarockes Postament aus gelbem Sandstein mit velierter Urne als Bekrönung. Die Inschrifttafel aus weißem Marmor, der Untersockel aus rotem Sandstein. Entwurf: Hofmeister 1882

Bericht