Frankfurter Hauptfriedhof  
Kriegsgräber 1939 - 1945
Frankfurter Hauptfriedhof
Frankfurter Hauptfriedhof leer Tragischer Tod
zum Ende der Kriegsaktivitäten in Frankfurt am Main 1945
In den letzte März-Tagen des Jahres 1945 gilt die Stadt Frankfurt am Main als verloren. Zu dieser Zeit kommt der Befehl für den Kommandeur des bei Marburg stehenden Grenadierregiments 57, Oberstleutnant Erich Löffler, als neuer Kampfkommandanten mit seinem neunköpfigen Stab in Frankfurt zu fungieren. Am Montag, den 26. März 1945 rücken die amerikanischen Truppen von Süden her nach Frankfurt am Main ein. Sie marschieren über die Wilhelmsbrücke, die heutige Friedensbrücke. In kurzer Zeit sind die strategische Punkte wie das Bahnhofsviertel und der Westhafen in ihrer Hand, Sachsenhausen und Niederrad werden besetzt - der Kreis schließt sich unaufhaltsam um die Stadt.
Am Morgen des 27. März 1945 trifft Löffler mit seiner kleinen Mannschaft in der Kommandantur in der Taunusanlage 12 ein. Gegen 14.30 Uhr, ist der Kampf um Frankfurt im Wortsinne mit einem Schlag vorbei: US-Artillerie nahe dem Frankfurter Hauptbahnhof ist nur noch rund 300 Meter von der Kommandantur entfernt. Und dann schlägt eine 105-Millimeter-Granate im ersten Stock des Gebäudes der Kommandantur Taunusanlage ein; das Geschoss tötet Kommandanten Löffler mit seinem gesamten Stab. Dieser Granattreffer beendet den Endkampf um Frankfurt am Main. Oberstleutnant Löffler war fünf Tage zuvor, am 22. März 37 Jahre alt geworden. Zahlreiche Stationen belegen seinen Erfolg im Dienst des Landes: Ernennungen zum Hauptmann und Bataillonskommandeur, Major, Oberstleutnant und Regimentskommandeur. Der in Eisenach geborenen Berufssoldat war vor dem Krieg Hauptfeldwebel der 3. Kompanie des Infanterieregiments 57 und wurde Anfang des Krieges zum Oberleutnant befördert.
Seinen Grabstein findet man auf dem Frankfurter Hauptfriedhof im Gewann VII, Reihe 120, Grab VII. Die Stelle ist ganz in der Nähe des Eingangs Friedberger Landstr. im äußersten Block der Kriegsgräber 1939 - 1945 angrenzend zu Gewinn M und Gewann L. Die Reihe 120 ist die erste parallel des Weges zwischen den Gewannen VII und M.
Ob dieser hochdekorierte Offizier noch einen blutigen Endkampf um Frankfurt inszeniert oder aus der Sinnlosigkeit eines solchen Unterfangens die Konsequenz gezogen hätte - die Antwort auf diese Frage hat er mit ins Grab genommen.“ Diese Frage finden Sie im letzten Teil des Aufsatzes von F. Kickhefel (2005) in FR-ONLINE, dessen Sinngehalt diesem Beitrag als Quelle diente.
Frankfurter Hauptfriedhof

Frankfurter Hauptfriedhof
Führungen durch den Bereich der Kriegsgräber auf dem Hauptfriedhof werden in unregelmäßigen Abständen ausgerichtet von: Katholische Erwachsenenbildung, Bildungswerk Frankfurt (KEB Frankfurt)
Zum Beispiel „Die Kriegsgräberstätte des Ersten Weltkrieges auf dem Frankfurter Hauptfriedhof“ Über 1600 Tote des Ersten Weltkrieges sind auf dem Frankfurter Hauptfriedhof bestattet. Ihre Gräber werden ebenso wie die der Toten des Zweiten Weltkrieges und der Opfer des Nationalsozialismus dauerhaft erhalten. Doch was erzählen uns diese „Zeitzeugen“ heute? Ein Rundgang lädt dazu ein, diesen besonderen Teil des Hauptfriedhofs als Erinnerungs- und Gedenkort (neu) zu entdecken.
Leitung: Anna Turré (Foto rechts)

Anna Turré ist Historikerin und arbeitet als Referentin für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Landesverband Hessen d. Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (Telefon: 069 944907-0)
Frankfurter Hauptfriedhof
Mehr über Kriegsgräberstätten auf dem Frankfurter Hauptfriedhof hier klicken.