Frankfurter Hauptfriedhof: Stadtgärtner und Gartenbaudirektoren
 Zurück zur Startseite  

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts waren die Wälle der Stadtmauern mit Linden, Obst- u. Nußbäumen bepflanzt worden.

Die Bollwerke versah man ab 1747 mit einer Rüsterbepflanzung. Unter Aufsicht des ersten nachweisbaren Stadtgärtners Johann Nikolaus  Wohlrath wurden die Linden ab 1765 durch Maulbeerbäume ersetzt, deren Blätter man für die Seidenraupen- zucht verwendete. Ab 1766 wurde zudem eine Allee aus Nußbäumen u. Linden um die Stadt gelegt. Ein Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit und Verschönerung sowie politischen und  umweltfreundlichen Aspekten ist bis in die heutige Zeit erforderlich, wenn man den Berufsstand populär und erfolgreich meistern möchte.
In den Arbeits- und Gestaltungsbereich zählt auch der Frankfurter Hauptfriedhof.
Hier eine Aufstellung der verantwortlichen Stadtgärtner und Gartenbaudirektoren der Stadt Frankfurt:
Johann Nikolaus Wohlrath  
31.12.1770 in Frankfurt  
Erster nachweisbarer Stadtgärtner
Seit dem 13.03.1765 Arbeitsvertrag mit den städtischen Behörden

Georg Arndt Friedrich Martini  
07.08.1735
00.00.1808  
Seit 1786 im Dienste der Stadt Frankfurt am Main

Johann Georg Fliedner (auch Flitner)
Schwiegersohn von seinem Vorgänger Martini
Im Dienste der Stadt Frankfurt am Main ab 24.06.1798 auf 9 Jahre

Sebastian Rinz Stadtgärtner
11.01.1782 in Hainhausen bei München
08.04.1861 in Frankfurt Grabstätte Gewann D 155
Seit 1806 im Dienst der Stadt Frankfurt am Main

Andreas Weber Gartenarchitekt und Stadtgärtner
13.03.1832 in Frankfurt
02.10.1901 in Frankfurt Grabstätte Gewann A 81
Von 1861- 1901 im Dienst der Stadt Frankfurt am Main
Städtischer Gartendirektor ab 1897

Carl Heicke Gartenbaudirektor
02.09.1862 in Kassel
01.02.1938 in Frankfurt Grabstätte Gewann I 213b
Amtsleiter von 1902-1912
Amt: Siedlungsamt - Gartenwesen

Max Bromme Gartenbaudirektor
18.08.1878 in Grünberg
09.09.1974 in Frankfurt Grabstätte Friedhof Bockenheim
Gewann 10, 1b
Amtsleiter von 1912 -1945
außerdem Palmengartendirektor von 1932 - 1945

Friedrich Heyer Gartenbaudirektor
15.12.1892
02.02.1968 in Frankfurt Grabstätte Waldfriedhof Goldstein
Gewann 11, 178
Im Dienst von 1945 - 1957
Pressebericht Frankfurter Rundschau aus 12.1962

Prof. Dr.  Johannes Sallmann Dipl.-Ing.
14.07.1912 in Breslau
01.06.1996 in Frankfurt Grabstätte Friedhof Bornheim
Gewann C 732, 733
leitender Baudirektor von 10.1957 - 07.1977
Pressebericht Frankfurter Rundschau vom 13.07.1992

Kurt Hancke Dipl.-Ing.
15.02.1914 in Schweidnitz
25.06.2002 in Frankfurt Grabstätte Waldfriedhof Oberrad
Gewann III, 1a
leitender Baudirektor von 1977 - 1980

Walter Loew Dipl.-Ing.
29.07.1932
     
Gartenbaudirektor, kom. Amtsleiter 1980

Frank Blecken Dipl.-Ing.
00.00.1942
     
Amtsleiter von 02.1981 - 01.1992

Horst Heil Leitender Magistratsdirektor
00.00.1940 in Frankfurt
     
Amtsleiter von 03.1992 - 12.2003
Pressebericht Frankfurter Rundschau vom 08.02.1992

Stephan Heldmann Dipl.-Ing.
00.00.1956 in Darmstadt
     
Amtsleiter seit 01.03.2004
Pressebericht Frankfurter Rundschau vom 07.02.2004 + 04.2004

 

Sehr verdient gemacht hat sich auch der Frankfurter Gärtner und Gartenarchitekt
Franz Heinrich Siesmayer (26.04.1817 - 22.12.1900)

Franz Heinrich Siesmayer, der bei Sebastian Rinz 1832 seine Lehre machte und später mit ihm arbeitete,
erwarb sich besondere Verdienste und Anerkennung als Initiator und Gestalter des Palmengartens.
Als 1866 Herzog Adolf von Nassau von den Preußen gezwungen wurde, sein Schloß in Biebrich zu räumen, mußte er seine reichhaltige Sammlung tropischer Pflanzen abstoßen. Siesmayer sollte der Verkauf übernehmen und bekam sofort die Idee die Sammlung für die Stadt Frankfurt zu erwerben und dort ein entsprechendes Terrain anzulegen. Das war die gedankliche Grundsteinlegung des heutigen Palmengartens.
Beim Bau der Anlage und durch seine jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit für den Palmengarten bewies er allergrößten Bürgersinn. In der Amtsperiode des Stadtgärtner Andreas Weber beendete Franz Heinrich Siesmayer durch den Tod kurz vor dem Weihnachtsfest im Dezember 1900 sein Wirken. Weitere Infos hier
Dank an Herrn Karlheinz Lindt für die Recherchen